Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

In/Visible Endometriosis: Menstruation, Menopause, and Narrative Medicine

Grazer Kooperationspartnerin: Univ.-Prof.in Dr.in Ulla Kriebernegg, Zentrum für Interdisziplinäre Alterns- und Care-Forschung

Junior Fellow: Alekszandra Rokvity, MA

Incoming Senior Fellow: Assoc. Prof.in Dr.in Anita Wohlmann, University of Southern Denmark (SDU)

Incoming Junior Fellow: N.N.

Project duration: 15 months (June 15, 2023 – September 15, 2024)

Short summary:

Endometriosis is an under-researched and seemingly invisible illness that is closely connected to the female menstrual cycle and, by association, a tabooed subject. By rendering it invisible, patients suffering from endometriosis lack visibility as well. The interdisciplinary collaborative project will examine patient narratives and public representations of endometriosis at the intersection of Gender Studies, Cultural Studies, Narrative Medicine and Aging Studies. It joins humanities scholars, artists, activists, healthcare professionals, and public health experts.

The project will (1) analyze the aesthetic and rhetorical strategies used in patient narratives to overcome cultural taboos and medical biases, (2) consider, unlike comparable research projects, the importance of endometriosis across the female life course from menarche to post-menopause, and (3) contribute to the improvement of gender-specific health care by generating more visibility to the often invisible cultural processes that impact diagnostics and social recognition. The project will strengthen the field of gender and aging research in Graz as well as (inter)nationally by promoting local and international early-career researchers and including international fellows and their research networks.

 

Deutsche Zusammenfassung

Endometriose ist eine wenig erforschte und scheinbar unsichtbare Krankheit, die eng mit dem weiblichen Menstruationszyklus zusammenhängt und damit ein Tabuthema ist. Dadurch, dass sie unsichtbar ist, fehlt den Patientinnen, die an Endometriose leiden, auch die Sichtbarkeit. Das interdisziplinäre Projekt untersucht Patientinnengeschichten und öffentliche Darstellungen von Endometriose an der Schnittstelle von Gender Studies, Kulturwissenschaften, narrativer Medizin und Alternsforschung. Es bringt Geisteswissenschaftler*innen, Künstler*innen, Aktivist*innen, Fachleute aus dem Gesundheitswesen und Expert*innen für öffentliche Gesundheit zusammen.

Das Projekt wird (1) die ästhetischen und rhetorischen Strategien analysieren, die in Patientinnenerzählungen verwendet werden, um kulturelle Tabus und medizinische Vorurteile zu überwinden, (2) im Gegensatz zu vergleichbaren Forschungsprojekten die Bedeutung der Endometriose im gesamten weiblichen Lebensverlauf von der Menarche bis zur Postmenopause berücksichtigen und (3) zur Verbesserung der geschlechtsspezifischen Gesundheitsversorgung beitragen, indem es mehr Sichtbarkeit für die oft unsichtbaren kulturellen Prozesse schafft, die sich auf die Diagnostik und die soziale Anerkennung auswirken. Das Projekt wird das Feld der Gender- und Alternsforschung in Graz sowie (inter)national stärken, indem es lokale und internationale Nachwuchswissenschaftler*innen fördert und internationale Fellows und deren Forschungsnetzwerke einbezieht.

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.